Das Foto zeigt eine Blumenwiese im Frühling vor dem Eingang West am Berliner Charité Campus Benjamin Franklin.
Blumenwiese CBF

Schlafmedizin

Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom wird durch Atemstillstände während des Schlafs verursacht und ist durch eine ausgeprägte Tagesmüdigkeit bis hin zum Einschlafzwang gekennzeichnet. Dabei kann es zu weiteren Symptome und Folgeerkrankungen kommen wie Herzinfarkt, Bluthochdruck usw.

Sie befinden sich hier:

Untersuchungsmethoden

Die kardiorespiratorische Polygraphie ist eine Untersuchungsmethode in der Schlafmedizin zur Diagnostik des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms. Sie ist gegenüber der Polysomnographie eine vereinfachte Untersuchungsmethode und kann als portables System beim "Schlafen zu Hause" verwendet werden. Diese ambulante Untersuchungsmethode können wir unseren Patienten anbieten. Wird die Diagnose des Schlafapnoe-Syndroms gestellt, können nach Einleitung entsprechender Therapieverfahren die oben genannten Folgeerkrankungen aufgehalten werden. Zudem besteht eine interdisziplinäre Kooperation mit dem zertifizierten Schlaflabor der Charité.

Schnarchen ist ein häufiges Problem und das Leitsymptom des obstruktiven Schlafapnoesyndroms. Therapeutisch können die Engstellen im Bereich der oberen Luftwege erweitert werden. Die operativen Therapiemaßnahmen beinhalten:

an der Nase
  • Nasenscheidewand-Operation bei Verkrümmung der Nasenscheidewand
  • Nasenmuschel-Operation bei Einengung der Luftwege durch Vergrößerung
  • Nasennebenhöhlen-Operation bei Polypenbildung
am Rachen
  • Mandel-Operation bei vergrößerten Mandeln, ggf. Laser-assistierte Verkleinerung
  • Laser-assistierte Gaumenplastik bei schlaffen, tief stehenden Gaumenbögen und verlängertem Gaumenzäpfchens
  • Laser-assistierte Volumen-Reduktion des Zungengrundes

Terminvereinbarung Schlafmedizin

Termine für die Sprechstunde für Schlafmedizin können Sie telefonisch über die Anmeldung der HNO-Hochschulambulanz vereinbaren:

+49 30 450 555 678.