Aktuelles aus den Centren

27.06.2011

Britt Wildemann erhält APOA-Pfizer Best Scientific Paper Award

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Wildemann und ihr Team erhielten die Auszeichnung für die Publikation über die Realisierung einer zeitlich kontrollierten Freisetzung von Wirksubstanzen aus einer Implantatbeschichtung.

Britt Wildemann, Professorin am Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien (BCRT) und Projektleiterin am Julius Wolff Institut, wurde mich dem APOA-Pfizer Best Scientific Paper Award ausgezeichnet. Wildemann und ihr Team erhielten die Auszeichnung für die Publikation "Sequential release kinetics of two (gentamicin and BMP-2) or three (gentamicin, IGF-I and BMP-2) substances from a one-component polymeric coating on implants", welche für das "Journal of Controlled Released" akzeptiert wurde.

Die ausgezeichnete Studie ist Teil der Doktorarbeit von Catrin Strobel, welche im Rahmen des Teilprojekts B-4 des SFB 760 "Biomechanik und Biologie der muskuloskeletalen Regeneration" durchgeführt wurde. Ziel der Studie war die Realisierung einer zeitlich kontrollierten Freisetzung von Wirksubstanzen aus einer Implantatbeschichtung. Das Implantat dient dabei nicht nur zur Frakturstabilisierung, sondern gleichzeitig als Wirkstoffträger. Zur Infektprophylaxe erfolgt eine schnelle Antibiotikafreisetzung. Zudem werden heilungsstimulierende Faktoren mit einer Verzögerung über einen längeren Zeitraum aus der Beschichtung abgegeben. Dieser Ansatz ermöglicht die kontrollierte, lokale Applikation von verschiedenen Wirksubstanzen direkt am Wirkort ohne dass weiteres Fremdmaterial selbst eingebracht werden muss.
                              
Der Preis wird jährlich von der Asia Pacific Orthopaedic Association (APOA) vergeben und ist mit US$ 5.000 dotiert.

Links

Strobel C, Bormann N, Kadow A, Schmidmaier G, Wildemann B
Sequential release kinetics of two (gentamicin and BMP-2) or three (gentamicin, IGF-I and BMP-2) substances from a one-component polymeric coating on implants.
J Control Release. 2011 Nov 30;156(1):37-45



Zurück zur Übersicht